fbpx

Trend Onlineshopping: Wieso eCommerce immer wichtiger wird

Einfach, schnell, übersichtlich. Das sind die ersten Begriffe, die einem vermutlich zum Thema eCommerce durch den Kopf schießen. Doch ist es wirklich sinnvoll, seine Produkte auch in einem Onlineshop zu präsentieren? Unsere Antwort: Ein ganz klares Ja!

Der Grund dafür ist, dass sich auch das Kaufverhalten von potenziellen Kunden immer mehr in Richtung online bewegt. Laut Statista nutzten im vergangenen Jahr bereits 62,4 Millionen Personen einen Onlineshop, um ihre Wunschprodukte zu kaufen. Dieser digitale Trend besitzt eine stetig steigende Tendenz.

Doch welche Vorteile bietet ein Onlineshop wirklich? Wir erklären es Ihnen und zeigen auch, warum gerade kleine und mittlere Unternehmen oftmals Potenziale verschenken.

Erweiterung des Kundenstammes dank eines Onlineshops

Unbegrenzte Reichweite ist das, was sich wohl jeder Unternehmer wünscht. Ein Ladenlokal begrenzt sich jedoch meist auf spezielle Kundengruppen. Neben bisherigen Stammkunden oder Laufkundschaft, bietet der Bereich eCommerce einem Unternehmer die Möglichkeit, seinen Kundenstamm durch einen Onlineshop zu erweitern. Durch den Shop können Produkte überregional vertrieben werden und die Zielgruppe an potenziellen Kunden erweitert sich somit enorm.

Nutzerfreundlichkeit – Wie Sie von einem Webshop profitieren

Sie bieten ein breites Spektrum an Produkten an? Perfekt! Das gesamte Produktportfolio kann dem Nutzer übersichtlich in einem Onlineshop präsentiert werden. Hierzu können einzelne Produkte beispielsweise kategorisiert werden, sodass dem Nutzer ermöglicht wird, sein Wunschprodukt schnellstmöglich zu finden. Im Gegensatz zu einem Ladenlokal spart der Nutzer also zusätzlich Zeit für die Beschaffung eines Produktes und es kommt ganz gemütlich zu ihm nach Hause.

Eine weitere Variante wäre das sogenannte „click&collect“. Über dieses Prinzip kann sich der Nutzer beispielsweise vorab Ware im Onlineshop sichern und diese im gewünschten Ladenlokal abholen.

Es besteht zudem die Möglichkeit, verschiedene Zahlungsmethoden im Shop anzubieten. Dies ist ebenfalls sehr nutzerfreundlich, da der Käufer mittels seiner bevorzugten Zahlungsart die Rechnung begleichen kann.

Das Internet beeinflusst Kaufentscheidungen

„Der Ruf eilt einem voraus.“: Dieses Sprichwort kennen wir wohl alle. Heutzutage eilt einem der Ruf durch das Internet noch viel schneller voraus. Doch was hat das mit eCommerce zu tun? Auch für den Bereich eCommerce sind positive Nutzererfahrungen und Bewertungen goldwert, da diese Erfahrungswerte bei einem Nutzer Vertrauen gegenüber dem Shop und den Produkten erwecken. Daher ist es sinnvoll, diese mit potenziellen Neukunden zu teilen.

Dafür können beispielsweise Bewertungsfelder für die einzelnen Produkte im Shop eingerichtet werden. Dort können Kunden ihre Erfahrungen direkt mit anderen teilen. Eine weitere Möglichkeit ist die Nutzung eines Google My Business-Profils, wo Rezensionen von Kunden verfasst und von anderen Nutzern gelesen werden können. Ebenso bieten sich Plattformen wie Facebook für proaktives Marketing und markenstärkendes Storytelling an.

Mehr zu den Themen Google My Business und Facebook erfahren Sie in den vorherigen Blogeinträgen „Google My Business – Freund oder Feind?“ und „Studie bestätigt: Werbung auf Facebook ist der richtige Weg“.

Next step: Wie steige ich in das eCommerce-Business ein?

Zunächst müssen Sie sich bewusst werden, welche Produkte Sie online präsentieren wollen. Möchten Sie eher nach der Prämisse mehr ist mehr verkaufen oder sich auf eine spezielle Produktgruppe konzentrieren und in das Nischenmarktgeschäft einsteigen?

Anhand dieser Grundlage wird dann die technische Basis erschaffen. Dabei gilt als erstes: Der Name ist Programm! Der Name des Webshops beeinflusst unmittelbar seine Auffindbarkeit. Natürlich sollte dieser ebenfalls zu Ihrem Unternehmen und Produkten passen, jedoch schadet ein wenig Kreativität bekanntlich nie. Zudem legen Sie fest, welches Shopsystem Sie bevorzugen. Hierbei haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Systemen. In diesem Schritt werden dann auch die Optik und Struktur des Webshops festgelegt. Nicht zu vergessen sind hierbei auch rechtliche Grundlagen, wie ein Impressum oder ein Cookie-Opt-in.

Sobald alle grundlegenden, technischen und rechtlichen Fragen geklärt sind, können Sie mit dem Marketing starten. Hierbei wird die entsprechende Zielgruppe über verschiedene Wege mit passenden Marketingmaßnahmen angesprochen. Dadurch werden die potenziellen Kunden erreicht und zu einem Kauf im Shop angeregt.

Sie sind bereit mit Ihrem Onlineshop durchzustarten und benötigen noch etwas Hilfe? Kein Thema!
Dann lassen Sie sich ganz unverbindlich von uns beraten und kontaktieren Sie uns gerne.

Scroll to Top