Top-Suchbegriffe für Gastronomiebetriebe

Für Unternehmen ist es oft eine Herausforderung, neue Kunden zu akquirieren. Neben einer eigenen Website und einen Social-Media-Auftritt gibt es auch auf lokaler Ebene einige Möglichkeiten, die Aufmerksamkeit der Kunden aktiv zu ergattern. Dafür müssen sich Unternehmen lediglich die Frage stellen, wie Verbraucher überhaupt nach bereits bekannten und neuen Firmen aus der Region suchen.

Die Suche vor Ort

Häufig kommen potentielle Kunden bereits im Alltag an Firmen, Unternehmen, Dienstleistern und Geschäften vorbei – ob mit dem Auto, auf dem Fahrrad oder beim Spaziergang. Es ist deshalb wichtig, dass Kontaktdaten des Unternehmens, wie zum Beispiel die Internetadresse, gut von außen für den Kunden erkennbar sind, wenn er das Unternehmen im Nachhinein suchen und finden möchte.

Gewerbetreibende können dafür zum Beispiel die Internetadresse ihres Unternehmens gut an einem ihrer Schaufenster platzieren oder Flyer sowie Visitenkarten präsent auslegen. So sind die Kontaktdaten auch dann zu sehen, wenn das Unternehmen geschlossen ist oder der interessierte Kunde keine Zeit hat, das Geschäft zu betreten.

Auch die Social-Media-Kanäle des Unternehmens können auf diese Weise beworben werden. Für Facebook bietet es sich dabei an, lediglich den direkten Pfad innerhalb der URL anzugeben, also zum Beispiel /SutterLocalMedia (die vollständige URL wäre https://www.facebook.com/SutterLocalMedia). Durch die Kurzvariante können sich Kunden die Facebook-Seite schneller im Vorbeigehen einprägen. Gleiches gilt zum Beispiel auch für Instagram oder andere Social-Media-Präsenzen.

Die Suche in Verzeichnisdiensten

Neben der Suche vor Ort greifen Nutzer beim Finden lokaler Unternehmen und Dienstleister zudem häufig auf Verzeichnisdienste wie Das Örtliche zurück. Eine aktuelle GfK-Studie* ergab, dass 87 Prozent der Befragten Das Örtliche vor allem aufgrund seiner regionalen Nähe wertschätzen. 85 Prozent gaben darüber hinaus an, dass sich durch das Verzeichnis vor allem die Suche in der Umgebung einfach gestaltet und über drei Viertel finden, dass sich die Suchergebnisse auf www.dasoertliche.de lokaler eingrenzen lassen, als in den großen Suchmaschinen.

Ist der Kontakt zum Unternehmen erst einmal erfolgreich hergestellt, kaufen im Durchschnitt ganze 87 Prozent der Interessenten das Produkt bzw. die Dienstleistung am Ende auch. Der digitale Eintrag im Verzeichnis ist für die lokale Präsenz somit nicht nur sinnvoll, sondern kann mit maximal 15 Minuten Einrichtungszeit einfach im Geschäftsalltag bewältigt werden.

Die Suche in Suchmaschinen

Suchmaschinen zeigen Website-Vorschläge an, wenn Nutzer zum Beispiel „Getränke kaufen Köln“ im Netz eingeben. Es ist für Unternehmen deshalb enorm wichtig, dass ihre Website gefunden wird, wenn potentielle Kunden diese Suchphrasen eingeben. SEO bzw. die richtige Wahl relevanter Suchbegriffe sind hier die Stichworte. Es ist von Vorteil, wenn zu den Suchbegriffen und zu dem Standort der Firma zum Beispiel ein Online-Shop oder ein Blog gefunden wird, auf dem die Nutzer alle relevanten Informationen zu den gesuchten Produkten oder Dienstleistungen erhalten.

Der richtige Mix für Firmen aus der Region

Firmen aus der Region sollten sich so breit wie möglich aufstellen und alle Online- und Offline-Kanäle nutzen, die für ihre Produkte oder Dienstleistungen relevant sind. Mundpropaganda und Weiterempfehlungen von Bestandskunden sind auch sehr hilfreich. Aus diesem Grund sind die Pflege von Bestandskunden sowie ein aktives Empfehlungsmarketing überaus wichtig. Gerade für Firmen aus der Region kann dies dazu führen, dass aufgrund von positiven Bewertungen neue Kunden in das Geschäft kommen.

 

* GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von mehr als 16
Quelle: Das Örtliche für Unternehmen