Kununu, Jobvoting, MeinChef – Bewertungsportale für den Arbeitgeber sind mittlerweile fester Bestandteil von Internet und Jobsuche. Viele Arbeitgeber fürchten auf diesen jedoch negative Kommentare über ihr Unternehmen und versuchen die Portale deshalb zu meiden. Dabei vergessen sie allerdings, welche Möglichkeiten sich eigentlich durch diese Plattformen auftun.

Bewertungen von Mitarbeitern – Gut für Sichtbarkeit und Image

Unternehmen, die Job-Bewerbungsportale aktiv für sich nutzen, können damit positiv auf die Sichtbarkeit der Firma einwirken, da diese Portale in der Regel gut in Suchmaschinen ranken. Wenn jemand in den gängigen Suchmaschinen nach einem Unternehmen, einer Dienstleistung oder einem Produkt sucht, werden häufig nicht nur die Website oder die Social-Media-Kanäle des Unternehmens gefunden, sondern auch Bewertungsplattformen.

Potenzielle Mitarbeiter werden durch diese beispielsweise eher auf das Unternehmen aufmerksam, wodurch sich die Qualität eingehender Bewerbungen steigern kann. Ein zweites Plus: Unternehmen, die fair mit ihren Mitarbeitern umgehen und gut bewertet werden, wirken auch bei potenziellen Kunden sympathisch. Das kann bei einer Kaufentscheidung ausschlaggebend sein.

Diese vier Tipps können dabei helfen, mit Ihrem Unternehmen in Job-Bewertungsportalen positives Feedback zu erhalten:

  1. Nutzen Sie die Möglichkeiten zur Eigendarstellung, die auf einem Job-Bewertungsportal angeboten werden. Füllen Sie die Beschreibung zum Unternehmen aus. Weitere Angaben können zur Unternehmensgröße, zum Umsatz oder zu den Benefits (=Leistungen, Unternehmensvorteile) gemacht werden, die Mitarbeiter und potenzielle Bewerber erwarten können. Darüber hinaus können Sie Angaben zum Standort des Unternehmens machen.
  2. Signalisieren Sie Ihren Mitarbeitern, dass Sie sich über konstruktive Kritik auf den Portalen freuen würden. Diese kann auch anonymisiert abgegeben werden.
  3. Zeigen Sie Interesse und reagieren Sie auf die Bewertungen und Anfragen zum Unternehmen. Einige Portale ermöglichen es auch, direkte Nachrichten an das Unternehmen zu versenden.
  4. Wenn negative Bewertungen eingehen: Verhalten Sie sich fair gegenüber Ihren Bewerbern und Mitarbeitern. Versuchen Sie auch in heiklen Situationen, wie bei Ablehnungen oder Kündigungen sachlich zu reagieren. Sie können unzufriedenen Mitarbeitern zum Beispiel signalisieren, dass Sie offen für Gespräche zu Problemen sind. Nutzen Sie negative Kritik als Chance zur Selbstoptimierung.

Quelle: Das Örtliche für Unternehmen